Titelbild

Förderkonzept

Individuelle Förderung
Individuelle Förderung, was meint das eigentlich? Laut Schulgesetz §1 Abs.1. hat „jeder junge Mensch …ein Recht auf schulische Bildung, Erziehung und individuelle Förderung.“ Die Notwendigkeit der Aufnahme dieser expliziten Forderung im Schulgesetz ergab sich aus den Forschungsergebnissen der PISA-Studie, wonach der Anteil der Schüler/innen, die nur die untersten Kompetenzstufen erreicht haben, zu hoch war.

Integrierte Förderung gemäß §28 GSchO
In der Grundschulordnung heißt es: "Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten und Lernstörungen sind entsprechend ihren individuellen Voraussetzungen zu fördern. Für sie ist ein individueller Förderplan zu erstellen und im Verlauf des Lernprozesses zu überprüfen und anzupassen. Außerschulische Fachleute können beratend hinzugezogen werden."


Hierfür ist Frau Ruth Prohl von der Schubertschule NW (Förderschule mit dem Schwerpunkt "Lernen") an einem Tag in der Woche zu uns abgeordnet.

Schulsozialarbeit in Kooperation mit dem Jugendamt der Kreisverwaltung DÜW
Mit unserer Schulsozialarbeiterin Maike Bleiwa sollen ausgewählte Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die Möglichkeit bekommen durch Übungen, Spiele, Beobachtung, Imitation und eigenes Handeln ihre soziale Kompetenz zu trainieren. Im Klassenverband führt sie das Programm "Lubo aus dem All" oder "Giraffensprache" durch  bzw. initiiert den Klassenrat.


„Keiner darf verloren gehen.“  –  Eine Erfolgsgeschichte!
Trotz gleicher gemessener Intelligenz haben Kinder aus stabilen familiären Verhältnissen siebenmal mehr die Chance auf einen guten Schulabschluss als Kinder, die in ihrer Entwicklung durch persönliche, familiäre und soziale Faktoren behindert werden. Diese Tatsache empfanden einige Bürgerinnen und Bürger aus der Pfalz so ungerecht, dass sie ein Lernpatenprojekt, mit ehrenamtlichen LernbegleiterInnen entwickelt haben.

In den ersten Ergebnissen wurde deutlich, wie stark der positive Einfluss der Lernpaten auf die persönliche und schulische Entwicklung der Kinder war. Auch an unserer Schule engagieren sich derzeit zwei ehrenamtliche Lernpatinnen sehr erfolgreich! Herzlichen Dank dafür!


IJM Partnerschule / Master MINT  Was heißt das?
Master M I N T ist ein schulergänzendes Bildungsprogramm, das vom Institut für Jugendmanagement (IJM)Stiftung in Heidelberg ab dem vierten Schuljahr gefördert wird. Es soll Kindern die Möglichkeit bieten, die Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, sowie Technik parallel zur Schule zu vertiefen. Master MINT, ein kleiner Schlaufuchs, macht Lust auf die Fachbereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften sowie Technik und erklärt darüber hinaus die Zusammenhänge mit Wirtschaft, Industrie und Forschung. Hierfür wurden uns für ausgewählte Schülerinnen und Schüler je zwei Technik- und Naturwissenschafts-Experimentierkisten zur Verfügung gestellt. Alle Kinder der vierten Klasse erhalten seit 2014 einen kostenlosen Zugang zum Portal "Master MINT" mit tollen Lehrfilmen, usw.

Das Programm wurde mit Hilfe der Stiftung „Aktion Mensch“ unter dem Motto: “Wissen ist Zukunft, die Spaß macht!“ im Jahr 2008 ins Leben gerufen und seitdem stetig ausgebaut. Mehr als 4.000 Schüler haben bereits an Master MINT Programmen teilgenommen. Auch wir sind dabei!


Grundschule Weidenthal • Langentalstr. 3 • 67475 Weidenthal • Tel: 06329/511 • Mail: info@gs-weidenthal.de
Impressum :: Redaktion